Walther Klaus Senior Advisor Infinion klDer langjährige Kommunikationschef der Infineon Technologies AG Klaus Walther (65, Foto) geht zum 1. November 2020 in den Ruhestand. Seine Nachfolge für die Leitungsposition hatte er bereits zum Jahresanfang geregelt, Bernd Hops übernahm die Kommunikationsabteilung von Infineon. Zuletzt agierte Klaus Walther als Senior Advisor des Vorstandvorsitzenden. Nach einem Volontariat beim Münchner Merkur arbeitete er rund 20 Jahre als Journalist, darunter als Auslandskorrespondent des ZDF in Washington. Es folgten 24 Jahre als Kommunikationsmanager in der Industrie bei der Deutschen Lufthansa AG (1999 bis 2013) und bei der Ruhrgas AG (1996 bis 1999). Im Laufe seines Berufslebens wurde er mehrfach für besondere Verdienste ausgezeichnet.

„Klaus Walther zählt zu den bekanntesten Kommunikationsmanagern Deutschlands. Dank seines unermüdlichen Engagements, seiner hohen strategischen Kompetenz und seines umfangreichen Netzwerks hat er in den vergangenen sieben Jahren maßgeblich das Verständnis für den gesellschaftlichen Wertbeitrag von Infineon in Medien, Politik und Öffentlichkeit geschärft“, sagt Reinhard Ploss, Vorstandvorsitzender von Infineon. „Ich danke ihm persönlich für sein kommunikatives und politisches Fingerspitzengefühl in der Begleitung zahlreicher Projekte, etwa unserer Akquisitionen von International Rectifier und zuletzt Cypress.“

Klaus Walther hatte 2013 die Leitung der zusammengeführten Bereiche Kommunikation und Politik bei Infineon übernommen. Unter seiner Führung wurde die Konzernkommunikation des Halbleiterherstellers mit dem „Thought Leadership Award 2019“ für die beste Kommunikation zur Gestaltung großer, öffentlicher Debatten in Wirtschaft und Gesellschaft ausgezeichnet. Zu den weiteren Auszeichnungen für Walther gehören 2001 „PR-Manager des Jahres“ und 2011 „PR-Professional des Jahres“.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal